Loading...

Jesus Walk beim Kiten – Tipps & Video zum sicheren Erlernen

Jesus Walk beim Kitesurfen – Der vom Pro-Kiteboarder Jeremie Tronet erfundene Jesus Walk ist, wie der Name schon sagt, ein Laufen über die Wasseroberfläche. Dieser anspruchsvolle Trick setzt ein hohes Maß an Koordination und Timing voraus. Er ist eine Kombination aus einem Board Off, dem Laufen über das Wasser mit Schirmunterstützung und einem Kiteloop. In unserem Tutorial Video findet Ihr alle Schritte noch einmal im Detail.

Für einen Jesus Walk benötigt ihr Flachwasserbedingungen. Fahrt mit einer hohen Geschwindigkeit an, um den Walk so lange wie möglich durchzuführen und zum Ende noch genügend Zeit zu haben, euer Board wieder an eure Füße zu bekommen. Lenkt euren Kite auf die 12 Uhr Position und kantet euer Board nur ganz leicht an, um einen ungewollten hohen Sprung zu verhindern. Löst eure vordere Hand von eurer Bar während ihr leicht ankantet und den Kite auf die 12 Uhr Position fliegt. Über ein leichtes Heranziehen der Bar an euren Körper könnt ihr nun den einsetzenden Lift eures Kites dosieren.

Jesus Walk beim Kiten – Tipps & Video zum sicheren Erlernen

Lasst euch von eurem Schirm nur so weit aus dem Wasser liften, dass ihr euer Board vor euren Körper bringen und die Grab Handle oder die Kante greifen könnt. Verkürzt hierbei den Weg eurer Hand zum Board, indem ihr die Beine anzieht. Greift das Board an der Grab Handle oder Kante und nehmt so schnell wie möglich die Füße aus den Fußschlaufen.




Haltet euer Board mit der vorderen Hand seitlich vor eurem Körper und schwebt mit der Unterstützung eures Kites in einer geringen Höhe über das Wasser, so dass ihr mit euren Füßen den Lauf auf dem Wasser simulieren könnt. Hierbei ist Fingerspitzengefühl gefragt. Mit dem Anpowern der Bar kontrolliert ihr die Höhe, mit der ihr über das Wasser schwebt. Jetzt versucht so viele Schritte wie möglich über das Wasser zu laufen. Je schneller eure Anfahrtsgeschwindigkeit ist, umso länger könnt ihr über das Wasser laufen.

Jesus Walk beim Kiten – Tipps & Video zum sicheren Erlernen

Sobald ihr langsamer werdet, beginnt damit den Kite aus der 12 Uhr Position aggressiv nach hinten zu lenken, um einen Kiteloop einzuleiten. Nur ein Kiteloop gibt euch zum Ende noch einmal die Power und den Lift, den ihr benötigt, um genügend Höhe und Zeit zu gewinnen, die Füße wieder in die Fußschlaufen zu bekommen und zu landen. Bringt jetzt bei einsetzendem Lift durch den Kiteloop euer Board wieder vor den Körper, zieht die Beine an und platziert eure Füße in den Fußschlaufen. Alternativ könnt ihr bei weniger Lift, der zum Beispiel durch ein zu spätes Einleiten des Kiteloops entsteht, euer Board vor euch auf das Wasser in Fahrtrichtung legen und mit den Füßen neben den Fußschlaufen landen. Die Füße führt ihr dann in die Fußschlaufen, wenn ihr durch aktives Lenken des Kites wieder in normaler stabiler Fahrt seid.

Tipp: Sollte der Kiteloop zum Ende des Tricks nicht genug Höhe bringen, um wieder mit den Füßen in die Fußschlaufen zu kommen, habt ihr ihn bei ausreichend Wind in der Regel zu spät eingeleitet. Leitet ihn also früher ein. Sollte der Kiteloop zum Ende des Tricks hingegen zu hoch und brachial ausfallen, habt ihr ihn wiederum zu früh eingeleitet. Leitet ihn dann später ein. Hier ist das Timing entscheidend.

nächstes Tutorial

 

Mehr Tipps und Anleitungen zum Kitesurfen lernen findet ihr hier auf Eurem KMTV Kitesurf Channel. Klickt hier gleich weiter zu unserem nächsten Kitesurf Tutorial.




Anzeige

2017-06-11T08:54:43+00:00

CLOSE

KMTV KITESURF CHANNEL

Newsletter

Wir geben Deine Daten niemals an andere weiter.

  • exklusive Bilder
  • noch mehr Infos
  • Reisegutscheine
  • Gewinnspiele

CLOSE

Wir haben Dir eine Email geschickt.

Wir verwenden für ein perfektes Surferlebnis Cookies - wenn du kitereisen.tv weiter nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Unsere Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Deinem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Deinem Rechner abgelegt werden und die Dein Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Deines Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Deinem Endgerät gespeichert, bis Du diese löschst. Diese Cookies ermöglichen es uns, Deinen Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Du kannst Deinen Browser so einstellen, dass Du über das Setzen von Cookies informiert wirst und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Schließen