Red Bull King of the Air – Sexy girls and tough guys

Dieser Kitereisen Check war wirklich etwas ganz besonderes. Während unseres Südafrika Trips reisten wir nicht nur von Highlight zu Highlight, wir hatten auch das unverschämte Glück mit dem Red Bull King of the Air 2016 eines der größten und spektakulärsten Events im Kitesurfen miterleben zu können.

Die Geschichte

Seinen Ursprung hat der Red Bull King of the Air auf Maui am Ho´okipa Beach. Hier wurde er erstmals im Jahr 2000 ausgetragen. Zu seinen ersten Gewinnern gehören Surflegenden wie Flash Austin, Susi Mai oder Ruben Lenten. 2013 kehrte das Megaevent dann mit einem spektakulären Konzept an den legendären Big Bay vor den Toren der Millionenstadt Kapstadt zurück. Big Air ist das Schlagwort. Höher, weiter und noch extremer sollte es werden.

Big Bay - Red Bull King of the Air 2016

Publikum - Red Bull King of the Air 2016

Sexy Girls - Red Bull King of the Air 2016

Sexy Girls - Red Bull King of the Air 2016

Der Cape Doctor

Verlässlichster Partner der Veranstalter ist jedes Jahr zwischen Januar und Februar der gewaltige Cape Doctor, der mit voller Wucht den Tafelberg runterschießt und für ordentlich Druck in den Schirmen sorgt. Türmen sich dann auch noch mächtige Wellen in der Tafelbucht auf, ist die Arena am Big Bay für den Red Bull King of the Air und seine wagemutigen 24 Gladiatoren aus allen Ecken dieser Erde bereitet.

Andries Fourie - Red Bull King of the Air 2016

Die Rider 2016

Das Fahrerfeld setzte sich aus den 12 besten des letztjährigen King of the Air 2015 zusammen und den 12 Gewinnern eines Videocontests:

Kevin Langeree (NED), Aaron Hadlow (GBR), Jesse Richman (USA), Nick Jacobsen (DEN), Youri Zoon (NED), Sam Light (GBR), Tom Hebert (FRA), Lewis Crathern (GBR), Reno Romeu (BRA), Alex Pastor (ESP), Andries Fourie (RSA), Marc Jacobs (NZL), Jerrie van de Kop (NED), Steven Akkersdijk (NED), Billy Parker (USA),  Antonin Rangin (FRA), Lasse Walker (NED),  Willem van de Meij (NED), Ariel Corniel (DOM), Oswald Smith (RSA), Gijs Wassenaar (NED), Sam Medysky (CAN),   Antoine Clerc (FRA), Graham Howes (RSA)

Kevin Langeree und Freundin - Red Bull King of the Air 2016

Aaron Hadlow - Red Bull King of the Air 2016

Marc Jacobs und Youri Zoon - Red Bull King of the Air 2016

Das Event 2016

Beim Red Bull King of the Air geht es um hohe Sprünge, spektakuläre Tricks und vor allem Megaloops. Die Heats werden im sogenannten „Flag Out“ System durchgeführt. Jeder Fahrer erhält ein Lycra in einer anderen Farbe. Vier Fahrer starten gleichzeitig den Heat. Zu jeder Lycra-Farbe gibt es am Beach die entsprechende Fahne in der gleichen Farbe. Jeder Sprung wird von einer Jury mit einem Score bewertet. Nach Ablauf einer bestimmten Zeit scheidet der Fahrer mit dem niedrigsten Score in diesem Heat aus. Seine Fahne wird dann am Beach heruntergezogen. Die Punkte der verbleibenden drei Fahrer werden wieder auf Null gesetzt, um sich mit den nächsten Sprüngen den Sieg in diesem Heat zu sichern.

Red Bull King of the Air 2016

Red Bull King of the Air 2016

Das offizielle Eventfenster war in diesem Jahr vom 31. Januar bis zum 14. Februar 2016. Doch lange warten musste keiner. Die ersten guten Bedingungen mit Windgeschwindigkeiten von weit über 25 Knoten und hohem Swell gab es bereits am 3. Februar, so dass mit 8 Heats knapp die Hälfte der ersten Durchläufe ausgetragen werden konnten, bis der Cape Doctor gegen Abend eine Pause einlegte.

Red Bull King of the Air 2016

Red Bull King of the Air 2016

Jetzt hieß es wieder warten. Doch schon für den 7. Februar kündigten sich für das Finale des Red Bull King of the Air 2016 mit 25 bis 27 Knoten und 3 Meter hohem Swell epische Voraussetzungen an. Der Strand am Big Bay und die große Zuschauertribüne waren brechend voll. Jeder wollte das Geschehen auf dem Wasser verfolgen. Wie vorhergesagt, wurde niemand enttäuscht. Ein Megaloop folgte auf den anderen. Bei vielen Tricks stockte einem wirklich der Atem.

Megaloops - Red Bull King of the Air 2016

Der King of the Air 2016

Im Finale duellierten sich schließlich die Favoriten Aaron Hadlow (GBR), Kevin Langeree (NED), Jesse Richmann (USA) und Reno Romeu (BRA). Nachdem Romeu nach Ablauf des ersten Timeouts ausschied, war es Hadlow, der den höchstbewerteten Trick am Big Bay zeigte und Richmann und Langeree auf die Plätze zwei und drei verwies. Aaron Hadlow ist damit der erste Rider, der den Red Bull King of the Air hier am Big Bay zweimal hintereinander gewinnen konnte.

Kevin Langeree - Red Bull King of the Air 2016

Publikumsliebling Kevin Langeree (NED) gewann den Sonderpreis „Best Trick“, für den Mystic 1.000 US Dollar springen ließ. Überschattet wurde die Veranstaltung vom Unfall des Britten Lewis Crathern, der aus 20 Metern abstürzte und im Krankenhaus in der Folge in ein künstliches Koma versetzt werden musste. Zum Glück erwachte Crathern ein paar Tage nach seinem Sturz wieder und wird sich vollständig erholen.

Siegerehrung King of the Air 2016 - Aaron Hadlow (Mitte), Jesse Richmann (rechts), Kevin Langeree (inks)

Red Bull King of the Air 2016 - Sexy girls and tough guys

Der Red Bull King of the Air 2016 war wirklich ein außergewöhnliches und spektakuläres Event mit einem ausgelassenen Publikum und einer epischen Stimmung. Wir werden die zwei Tage am Big Bay nie vergessen und waren froh dabei gewesen zu sein.

2016-12-25T22:43:28+00:00

CLOSE

KMTV KITESURF CHANNEL

Newsletter

Wir geben Deine Daten niemals an andere weiter.

  • exklusive Bilder
  • noch mehr Infos
  • Reisegutscheine
  • Gewinnspiele

CLOSE

Wir haben Dir eine Email geschickt.

Wir verwenden für ein perfektes Surferlebnis Cookies - wenn du kitereisen.tv weiter nutzt, stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Mehr Infos

Unsere Internetseiten verwenden teilweise so genannte Cookies. Cookies richten auf Deinem Rechner keinen Schaden an und enthalten keine Viren. Cookies dienen dazu, unser Angebot nutzerfreundlicher, effektiver und sicherer zu machen. Cookies sind kleine Textdateien, die auf Deinem Rechner abgelegt werden und die Dein Browser speichert. Die meisten der von uns verwendeten Cookies sind so genannte „Session-Cookies“. Sie werden nach Ende Deines Besuchs automatisch gelöscht. Andere Cookies bleiben auf Deinem Endgerät gespeichert, bis Du diese löschst. Diese Cookies ermöglichen es uns, Deinen Browser beim nächsten Besuch wiederzuerkennen. Du kannst Deinen Browser so einstellen, dass Du über das Setzen von Cookies informiert wirst und Cookies nur im Einzelfall erlauben, die Annahme von Cookies für bestimmte Fälle oder generell ausschließen sowie das automatische Löschen der Cookies beim Schließen des Browser aktivieren. Bei der Deaktivierung von Cookies kann die Funktionalität dieser Website eingeschränkt sein.

Schließen