Starten und  Landen beim Kitesurfen – Achtet beim Starten darauf, dass sich in Lee keine Hindernisse befinden. Sucht euch einen erfahrenen Starthelfer. Solltet ihr unserem Vorschlag zum Kiteaufbau gefolgt sein, steht ihr bereits in der richtigen Startposition am Windfensterrand.

Ihr müsst jetzt nur noch die Saftyleash in die dafür vorgesehene Vorrichtung einhängen, euch mit dem Chickenloop ins Trapez einhaken und ihn mit dem Chickendick sichern.

Starten des Kiteschirmes

Nehmt die Bar nun auf und signalisiert dem Starthelfer, dass er euren Kiteschirm halbmondförmig mit der Fronttube nach Luv zeigend aufrichten kann. Dreht die Bar so, dass die rote Seite links ist und die Leinen nicht mehr übereinander liegen. Die richtige Startposition erkennt ihr daran, dass das Tuch eures Kites nicht mehr flattert und der Starthelfer den Kiteschirm ohne Probleme halten kann. Korrigieret eure Position gegebenenfalls.

Der Starthelfer behält seine Position immer bei und wird nicht umhergeschickt. Wenn ihr einen gleichmäßigen Zug im Kite verspürt, zeigt dem Starthelfer das Handzeichen „Daumen nach oben“, damit er den Kite loslässt. Fliegt den Kiteschirm nun mit langsamen Bewegungen in den Zenit.

Kitesurfen lernen: Starten und Landen eines Kiteschirmes

Landen eines Kiteschirmes beim Kitesurfen

Vor dem Landen signalisiert dem Landehelfer, dass ihr euren Kiteschirm landen wollt, indem ihr mit eurer flachen Hand mehrmals deutlich auf den Kopf tippt. Stellt sicher, dass der Landehelfer das Signal auch aufgenommen und verstanden hat. Fliegt den Kite in langsamen Bewegungen am Windfensterrand nach unten. Dort nimmt der Helfer den Kite an.

Geht einen Schritt auf ihn zu, um den Druck aus den Leinen zu nehmen. Der Helfer kann nun euren Kite problemlos ablegen. Sichert den Kite mit einem Kiteboard oder einem Sandsack. Achtet wieder auf die Finnen des Boards, damit sie den Kite nicht beschädigen.

nächstes Tutorial

 

Mehr Tipps und Anleitungen zum Kitesurfen lernen findet ihr hier auf Kitereisen TV.