Laden...

Boracay Kitesurfen – Kitereisen auf die Philippinen zum Bulabog Beach

Home » Kitereisen » Boracay - Philippinen

Boracay Kitesurfen – Zweifelsohne besitzt die kleine Insel Boracay einige der schönsten Strände der Philippinen. Gleichzeitig finden sich auf dem paradiesischen Atoll optimale Bedingungen zum Kitesurfen und so gaben wir dieser traumhaften Versuchung nach und reisten für einen neuen Kitereisen Check nach Südostasien.

Anzeige


Die nur knapp zehn Quadratkilometer große Insel Boracay gehört zur Inselgruppe der Visayas und liegt etwa eine Flugstunde südlich der philippinischen Hauptstadt Manila im Südchinesischen Meer. Charakteristisch für das tropische Eiland sind seine kilometerlangen, schneeweißen Strände und das postkartenartige türkisfarbene Wasser des Meeres. Besonders der White Beach auf der westlichen Seite von Boracay ist der Inbegriff eines Traumstrandes, obwohl seine Popularität aufgrund der Massen an Touristen in den letzten Jahren deutlich nachgelassen hat.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Anreise und Kitegepäck

Boracay erreicht man von allen größeren deutschen Flughäfen. Von Frankfurt aus bieten etwa die Fluggesellschaften Emirates über Dubai, Korean Airline über Seoul oder Qatar Airways über Doha günstige Flüge nach Manila, dem Dreh- und Angelkreuz für Kitereisen auf die Philippinen, an. Da Boracay nicht direkt mit dem Flugzeug erreicht werden kann, geht es von Manila aus etwa mit Philippine Airlines, Air Asia oder Cebu Pacific Air weiter nach Caticlan, einem kleinen Örtchen im Norden der Insel Panay und schließlich weiter mit dem Boot nach Boracay. Eine Alternative zu Caticlan ist Kalibo. Von dort fährt dann ein 90 minütiger Bustransfer zum Bootsanleger nach Caticlan.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Die Reisezeit liegt, egal für welche Variante man sich entscheidet, immer deutlich über 30 Stunden. Das Kitegepäck kann man bei Emirates und Qatar Airways im Rahmen der Freigepäcksgrenze von 30 Kilogramm bequem mitnehmen. Beachtet aber, dass Emirates auch Economy Special Angebote hat, die nur noch Gepäck in Höhe von 20 Kilogramm vorsehen. Bei Korean Airline werden die Gepäckbestimmungen bei einer Freigrenze von 23 Kg komplizierter und man muss für das Kitegepäck extra bezahlen. KMTV Tipp zur Einreise: Deutsche Staatsbürger erhalten auf den Philippinen vorerst eine Aufenthaltserlaubnis für 30 Tage. Ihr benötigt also kein Visum für Kitereisen nach Boracay.

Für die Suche nach Hotels und Unterkünften in der Nähe der Kitespots empfehlen wir Booking.com, das weltweit führende Hotelreservierungsportal mit täglich über einer Million Buchungen für Hotels, Ferienwohnungen, Ferienparks und Campingplätzen.

Wind und beste Reisezeit zum Kitesurfen

Das Kitesurfen auf Boracay steht und fällt mit den Monsunwinden. Der als Amihan bezeichnete Nordostmonsun weht auf Boracay von November bis April und beschert der Insel ein trockenes und warmes Klima. Der Amihan ist ein konstanter Wind aus nordöstlichen Richtungen. Er erreicht in der Regel eine Stärke von 15 bis 30 Knoten. Sein Pondon ist der Südwestmonsun Habagat. Dieser feuchte Südwest Wind ist deutlich schwächer und unbeständiger als der Amihan. Seine Zeit beginnt im Juni und endet im November.

Boracay Kitereisen - Wind und Klima Statistik

Der Habagat läutet gleichzeitig die Regenzeit und damit die Nebensaison auf Boracay ein. Dann wird es teils schwülheiß und es suchen immer mal wieder Taifune die Insel heim. Bei Lufttemperaturen von 25 bis 32 Grad Celsius und Wassertemperaturen, die selten unter 28 Grad liegen, benötigt ihr auf Boracay das ganze Jahr über keinen Neoprenanzug zum Kitesurfen. Dennoch sollte man sich unbedingt mit einer Sonnencreme und einem Lycra vor der Sonneneinstrahlung schützen. Die beste Reisezeit zum Kitesurfen und für Kitereisen nach Boracay ist von November bis April.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Kitesurfen auf Boracay

Boracay gehört aufgrund der wunderschönen Flachwasserlagunen für viele zu den besten Kitespots in Asien und so verwundert es letztlich auch nicht, dass sich die Anzahl der Menschen, die zum Kitesurfen nach Boracay reisen oder dort das Kitesurfen lernen wollen, in den letzten Jahren enorm potenziert haben, mit allen Begleiterscheinungen, wie sie überall auf der Welt zu überfüllten Kitespots gehören.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Der Kitespot Bulabog Beach

Bulabog Beach heißt der Mainspot zum Kitesurfen auf Boracay. Der Kitespot auf der Ostseite funktioniert nur während des Amihan zwischen November und April. Dieser nordöstliche Wind kommt am Bulabog Beach leicht schräg auflandig von links. Bei Flut wird der 1,5 kilometerlange Strand ziemlich schmal und die Palmen stehen dann nur wenige Meter von der Wasserkante entfernt, was das Starten und Landen etwas erschwert. Durch das vorgelagerte Riff hat die Lagune von Bulabog Ausmaße von ca. 2600 mal 700 Metern.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Der Kitespot ist mit einer Wassertiefe von 70 bis 100 Zentimetern überall stehtief. Hier sollte jeder sein Fleckchen Paradies finden, um seinen Style beim Kitesurfen zu perfektionieren. Allerdings gibt es in der gesamten Lagune einige Seeigel, was den Spaß beim Kiten etwas trübt. Am Außenriff findet man eine schöne Welle, die am besten läuft, wenn es am Kitespot mindestens zwei Tage hintereinander 30 und mehr Knoten gegeben hat. KMTV Tipp: Wer sich vor schmerzhaften Seeigelstacheln schützen will, sollte beim Kitesurfen am Bulabog Beach Neoprenschuhe tragen.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar ist die Lagune aufgrund von Feiertagen rappelvoll. Zu dieser Zeit sind täglich mehr als 100 Kites auf dem Wasser. Zudem haben sich über fast die gesamte Länge des Strandes diverse Kiteschulen angesiedelt. Auf den ersten 50 bis 80 Metern der Lagune finden überall Kiteschulungen für Anfänger statt.

Der Kitespot White Beach

Wenn der Südwestmonsun zwischen Juni und November den westlichen Teil von Boracay mit auflandigem Wind versorgt, verlagert sich die Kiteszene an den White Beach. Der White Beach ist mit knapp vier Kilometern deutlich länger als der Kitebeach. Der Strand mit seinen zahlreichen Hotels, Bars und Restaurants ist besonders bei Touristen sehr beliebt und wird entsprechend hoch frequentiert. Im Winter funktioniert der Kitespot aufgrund des abgedeckten und ablandigen Nordost Windes nicht.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Weitere Kitespots auf Boracay

Neben dem Bulabog Beach besteht auf der Ostseite Boracays während des Nordostmonsuns ebenfalls die Möglichkeit zum Kitesurfen an die abgelegenen Spots Lapus-Lapus Beach, Tulubhan Beach, Tambisaan Beach oder auch den Manoc-Manoc Beach zu fahren. Aufgrund ihrer Größe, den teils steinigen Bedingungen und den vielen ankernden Booten werden diese Kitespots nur sehr wenig frequentiert.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Der im Norden Boracays befindliche Puka Shell Beach bietet gerade bei zu starkem Nordeinschlag die Möglichkeit zum Kiten aufs Wasser zu gehen. An dem ca. einen Kilometer langen Strand wird das Wasser jedoch sofort tief und die Insel umrundenden Boote fahren sehr nah am Strand entlang. Das Wasser ist hier kabbelig und es entstehen bereits kleinere Wellen. Auch die starke Strömung sollte man nicht unterschätzen. Während des Amihan kommt der Wind am Puka Shell Beach sideshore von rechts. An der westlichen Seite Boracays gibt es keine Alternative zum White Beach, da dieser einen Großteil der westlichen Inselseite einnimmt.

Unterkunft und Leben auf Boracay

Die Lebenshaltungskosten sind auf Boracay in den letzten Jahren aufgrund der rasanten touristischen Entwicklung spürbar gestiegen und liegen im Vergleich zu anderen Landesteilen der Philippinen oder anderen asiatischen Reisezielen wie Thailand oder Vietnam eher im oberen Bereich. Dennoch sind Kitereisen für uns Europäer auf die Insel Boracay in allen Bereichen von der Mobilität über Ausflüge bis hin zur Gastronomie äußerst günstig.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

So kostet etwa eine Fahrt mit einem typischen Tricycle, einem philippinischen Moped mit Beiwagen, vom Bootsanleger zur Hotelzone gerademal drei bis vier Euro. Auch zum Erkunden der Insel empfiehlt sich so ein Tricycle mit Fahrer für umgerechnet gerade einmal sechs Euro pro Stunde zu mieten. Die Preise für Hotelübernachtungen in einem Strandhotel starten bei 40 Euro. Wer auf Meerblick und Co. verzichten kann, findet günstigere Unterkünfte in einer der vielen Seitenstraßen am White Beach.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Auch die Kosten für die Verpflegung liegen deutlich unter dem europäischen Preisniveau. Sehr beliebt sind auf Boracay die Strandbuffets, die jeden Abend von diversen Hotels und Restaurants am White Beach veranstaltet werden. Ab fünf Euro könnt ihr so viel essen, wie ihr möchtet. Dabei ist die Auswahl und Qualität der Speisen ausgezeichnet. Getränke werden in der Regel extra berechnet. Aber bei einem Euro für ein Bier oder 80 Cent für ein Softgetränk reißen diese Kosten kaum größere Löcher in die Reisekasse.



Booking.com

Alternativen zum Kitesurfen auf Boracay

Wer eine Abwechslung vom Kitesurfen braucht, hat auf Boracay eine große Auswahl an von Outdooraktivitäten. So verfügt die Insel etwa über einen großen 18-Loch Golfplatz. Wem das zu langweilig ist, der kann sich am Ariel´s Point im Klippenspringen versuchen und sich von verschieden hohen Plattformen in die Fluten stürzen. Die höchste Sprungplattform liegt bei 15 Metern.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Natürlich bietet Boracay auch beste Bedingungen für weitere Wassersportarten wie SUP, Segeln, Wasserski, Bananaboat oder Parasailing. Auch unter Wasser gibt es beim Tauchen und Schnorcheln eine faszinierende Welt aus tausenden bunten Fischen und Korallen zu entdecken. Viele Schiffseigner bieten zudem Bootstouren zu benachbarten Inseln oder zu anderen Stränden Boracays an. Wer lieber auf dem Trockenen bleiben will, kann Erkundungstouren über die Insel machen und wunderschöne Strände und Höhlen erkunden.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

KMTV Tipp: Wandert unbedingt auf den Mount Laho, dem höchsten Berg Boracays und genießt von dort oben auf der 360 Grad Panoramaplattform in 100 Metern Höhe die atemberaubende Aussicht auf Boracay und ihre Nachbarinseln.

Boracay Kitesurfen – Kitereisen zu den schönsten Stränden der Philippinen

Nachtschwärmer können auf der Insel die Nacht zum Tag machen. Das Nightlife startet gegen 17 Uhr mit dem Sonnenuntergang am White Beach. In den Hotels und Bars spielen alle paar Meter Live-Bands und locken mit einer Happy Hour nach der anderen. Ab 23 Uhr hat man dann die Qual der Wahl, ab ins Bett und Kraft sammeln für die nächste Kitesession oder in einer der vielen Discotheken und Clubs bis zum Morgengrauen durchtanzen. It´s your choice!

Unser Kitereisen Fazit

Kitereisen und Kitesurfen Check Review

PROS

  • paradiesische Insel, günstig

KONTRAS

  • überlaufen, lange Anreise
52

Windsicherheit

81

Kitespots

77

Sehenswert

80

Preis / Leistung

ZUSAMMENFASSUNG

Boracay ist leider nicht mehr das Paradies, welches es vor 20 Jahren einmal war. Die Insel wirkte auf uns aufgrund der vielen Touristen eher überlaufen. Auch dem Kitesurfen tut diese Entwicklung nicht gerade gut. Die Kitespots sind überfüllt. Das Geschäft der Kiteschulen mit ihren Kitekursen ist hart umkämpft. Obwohl Boracay über gute Monsunwinde und erstklassige Bedingungen zum Kitesurfen verfügt, sind die lange zeit- und kostenintensive Anreise negative Faktoren für unser Kitereisen Check Ergebnis.  



Thanks for the great shoot © “BlueOrange Studio” “hansenn” / Fotolia.com

Mit der Nutzung unserer Dienste erklärst Du dich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Einstellungen Ok

Notwendige Cookies

Notwendige Cookies helfen dabei, eine Webseite nutzbar zu machen, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation und Zugriff auf sichere Bereiche der Webseite ermöglichen. Die Webseite kann ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren.

Funktionelle Cookies

Diese Cookies erleichtern die Bedienung und verbessern die Funktionen der Webseiten. Wir speichern z.B. Deine Spracheinstellungen in den Funktionellen Cookies.

Performance Cookies

Diese Cookies sammeln anonymisierte Informationen darüber, wie Du unsere Webseiten verwendest. Damit können wir erkennen, welche Teile von Kitereisen TV besonders beliebt sind, und auf diese Weise unser Angebot für Dich verbessern. Bitte lese hierzu auch den Abschnitt „Reichweitenmessung mit Matomo“. Dort kannst Du diese Cookies ggf. auch deaktivieren.

Cookies Dritter

Diese Cookies setzen Dritte, z.B. Vimeo, Youtube, Google Maps, Affiliate Marketing (Booking.com, Awin etc.) auf unseren Webseiten ein, um ihre Inhalte integrieren und ggf. Dein Surfverhalten analysieren zu können. Nähere Informationen über Einsatz und Funktion dieser Cookies enthälst Du in den Datenschutzhinweisen.